Ägypten - Sharm el Sheik                  zurück zu Reisen

>Das mit den langen Wartezeiten habe ich noch nie (8 Ägyptenurlaube) anders erlebt.
>Es ist das Naturell der Ägypter das sie Bakschisch wollen um schneller und freundlicher zu bedienen.
Lothar Seveke:
Hallo Ägyptenüberdrüssige,
nach all den schlechten Erfahrungen in den letzten Mails muß doch auch mal was Positives gesagt werden. Wir (Familie aus 4 Tauchern) sind jetzt 1 Woche aus Sharm el Sheik zurück. Die Reise mit TUI hat perfekt geklappt (außer dem Wetter in München), Tauchgepäck kein Problem bei Hapag Loyd.
Das Mövenpick in Sharm war vom Wohnen, Essen und Personal her einsame Spitze. Die Kellner beim Frühstück und Abendbrot waren von einer Zuvorkommenheit, Freundlichkeit und Aufmerksamkeit, ohne daß wir mit LEs um uns geworfen haben, die ich so noch nie zuvor erlebt habe. Nachdem ich zuvor in Tunesien und Marokko war, habe ich im Mövenpick anfangs die versteckte Kamera gesucht oder die Michelin-Gutachter. Das Essen war von einer Qualität und Vielfalt, daß wir fürchteten, die ersten Tage nicht zu überleben (wegen Überdehnung der Bauchmuskulatur).
Ich bin mit Herrn Mövenpick nicht verwitwet oder verschwägert, aber das mußte mal gesagt werden.
Tauchen war sowieso gut, aber da meckert ja eh keiner (Sinai Dive Club).


Hallo Zoja,
In einer eMail vom 11.03.00 schreibt ZPaskaljev:
> habe deine Mitteilung in der N-Group gelesen (Sharm el Sheikh, Mövenpick).
Zu anderen Hotels habe ich leider keinerlei Erfahrungen, das Mövenpick war, wie gesagt, einsame Spitze (in der Wintersaison). Es gibt auch einen schönen Süßwasserpool, an dem Eure Kinder bestimmt Freude haben. Der hoteleigene Strandabschnitt beginnt gleich vor dem Hotelgelände. Ist zwar nicht mein Gebiet, aber wer will, kann dort prima baden und schnorcheln.


> Wir (Familie m. 2 Kindern) planen einen Urlaub im Mai. Nachdem wir lange einen Fleck ohne Impfung und zu langer Anreise mit richtig schönem Sonnenwetter suchten, kamen wir auf Sharm El Sheikh. Alles war prima bis wir drei Reiseführer besorgten und mehr oder weniger Horrorstories vernahmen.
Mein Gott, die gehen wohl auf Nummer sicher oder wurden vom Touristenverein Mallorca beauftragt ;-)
Sharm ist m.M. nach eine Touristenenklave und hat mit dem wirklichen Ägypten absolut nichts zu tun. Wer Land und Leute (und deren Probleme) kennenlernen will, ist dort falsch. Dort kannst Du nur am Strand liegen, gut essen, Dich erholen und natürlich tauchen. Alles ist darauf ausgerichtet, daß die Touris sich wohl fühlen, auch die Sicherheit.


> Von Skorpionen, Steinfischen am Strand die gefährliche Stiche verabreichen,
Skorpione u.ä. haben wir in den Anlagen nicht gesehen, Steinfische im Wasser ja. Ob sie auch am Strand sind, weiß ich nicht. Als Taucher haben wir sie gesehen, mußten aber nicht mit ihnen in Berührung kommen, da in Sharm nur vom Boot aus getaucht wurde. Wir waren auch vom Strand aus schnorcheln (etwas am Rande der Bucht), sind aber mit Füßlingen rein. Sowas wie Badeschuhe würde ich Deinen Kindern schon empfehlen. Das Problem hast Du aber an JEDEM südlichen Gewässer.


> hungrigen Haien die gleich nach den vorgelagerten Korallenriffs auf deutsche Turis warten,
Haie haben wir (leider) nicht gesehen, sollen weiter im Süden häufiger sein. Hai-Unfälle mit Tauchern und Badenden hat es dort im Verhältnis sehr sehr wenige gegeben.


> von armen von Enthaltsamkeit geplagten islamischen Männern die europäische Frauen als Freiwild ansehen und laufend Vergewaltigungen passieren würden,
Würde ich in Sharm für unwahrscheinlicher halten als in D. Überall ist ein Polizist oder Wachmann in Sichtweite (ziemlich penetrant aber vertrauenerweckend, auch nachts), und die Strafen sind drakonisch (erschießen Sie die üblichen Verdächtigen). Anmache ist sehr reduziert, wesentlich angenehmer als in Tunesien oder Marokko.


> Ärtzte oder Krankenhäuser überhauptnicht zu erreichen wären,
Das weiß ich (glücklicherweise) nicht. Eine Druckkammer ist aber vorhanden.


> Alkoholgenuß wäre quasi genauso verpönt wie Herion und Gotteslästerung,........
Blödsinn, als Touri kannst Du alles saufen (was Du garnicht willst).


> das kann ich alles nicht glauben. Meine Frau ist jetzt sehr verunsichert
> auch wegen der Kinder (3 und 6 Jahre alt).
Das braucht sie wirklich nicht. Und Kinder sind in einem arabischen Land sowieso die Größten. Ich hätte keine Bedenken, dort auch mit kleinen Kindern hinzufahren (ärztliche Versorgung sollte man mal abchecken, glaube aber nicht, daß die vergessen worden ist). Es waren jede Menge einheimische Touris mit Kindern am Strand. Und die sahen so situiert aus, daß sie kein Risiko eingehen. Selbst auf unserem Boot war ein kleines dt. Mädchen (4 Jahre) mit seinen Eltern, das der Liebling der Mannschaft war.


> Ich war schon einmal in Eilat, und
> alles war easy, Wie siehts wirklich in Sharm El Sheikh aus?
Wie gesagt, (leider?) eine europäische Touristenhochburg wie viele andere. Auch in D ist's gefährlich, auf die Straße zu gehen.


zurück zu Reisen